Angebote zu "Migration" (15 Treffer)

Kategorien

Shops

Psychosoziale Gesundheit in der Migration
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Psychosoziale Gesundheit in der Migration ab 49 € als Taschenbuch: Psychosoziale Situation von Spätaussiedlerinnen ausder ehemaligen UdSSR mit Hochschulabschluss - Eine qualitative Studie -. Aus dem Bereich: Bücher, Schule & Lernen,

Anbieter: hugendubel
Stand: 14.07.2020
Zum Angebot
Psychosoziale Gesundheit in der Migration
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Psychosoziale Gesundheit in der Migration ab 49 EURO Psychosoziale Situation von Spätaussiedlerinnen ausder ehemaligen UdSSR mit Hochschulabschluss - Eine qualitative Studie -

Anbieter: ebook.de
Stand: 14.07.2020
Zum Angebot
Psychosoziale Gesundheit in der Migration
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Das vorliegende Buch fokussiert auf eine hinsichtlichihrer spezifischen Lebensverhältnisse von dersozialwissenschaftlichen Forschung bislang weitgehendunberücksichtigte Teilpopulation: Spätaussiedlerinnenaus der ehemaligen UdSSR mit Hochschulabschluss.Die Auswertung der Interviews mit 10Spätaussiedlerinnen macht deutlich, dass und warumPersonen, die sich in einer Phase des kulturellenÜbergangs befinden, generell einem erhöhtenKrankheitsrisiko unterliegen,wobei psychosomatischeErkrankungen im Zusammenhang mit subjektiv erlebtemAkkulturationsstress offensichtlich von besondererHäufigkeit sind.

Anbieter: Dodax
Stand: 14.07.2020
Zum Angebot
Curare. Zeitschrift für Medizinethnologie / Jou...
38,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhalt/Contents: *Ekkehard Schröder, Wolfgang Krahl & Hans-Jörg Assion: Migrationspsychologie und islamische Kultur in Europa heute (Editorial) *Wielant Machleidt: Erich Wulff als Ethnopsychiater. Hommage zu seinem 80. Geburtstag ***Beiträge zum Schwerpunkt **Reprintartikel *Kalervo Oberg: Cultural Shock: Adjustment to New Cultural Environments (Reprint 1960) *Tommaso Morone: Nostalgia (Reprint 1994) **Artikel *Inci User: Das Mutterbild in der türkischen Kultur *Richard Nagy: Was ist Unani? Europäische Perspektiven *Sofiane Boudhiba: "Baraka" im Milieu verarmter städtischer Bevölkerungsgruppen in Tunesien *Bernhard Leistle: Der Geruch des djinn - Phänomenologische Überlegungen zur kulturellen Bedeutungsdimension sinnlicher Erfahrung in Marokko **Zur Diskussion *Der Kontext Migration, Sozialmedizin, Public Health und Kultur in Stichworten. Ein Arbeitspapier in Entwicklung *Tagungsberichte zum Schwerpunkt des Heftes *Henrike Hampe: Tagungsbericht Migration und Museum: 16. Tagung der Arbeitsgruppe Sachkulturforschung und Museum in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde 2004 *Eckhard Koch & Norbert Hartkamp: Deutsch-Türkische Perspektiven - 10 Jahre Deutsch-Türkische Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und psychosoziale Gesundheit e.V. (DTGPP), Marburg 12. März 2005 *Martine Verwey: Transkulturelle Psychotherapie mit Familien: Masterclass mit Marie-Rose Moro in Rotterdam 2005 *Katarina Greifeld: Tagungsbericht zum 4. Treffen des Europäischen Netzwerks "Medical Anthropology at Home" in Seili, Finnland, 16.-18. März 2006 *Ildiko Beller-Hann & Hanne Schöning: The Social Dimensions of Understanding Illness and Healing: Islamic Societies from Africa to Central Asia. Report of a Workshop at the Orientwissenschaftliches Zentrum, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle/Saale. Germany, 31th March - 1th April 2006 **Berichte/Mitteilungen/Buchbesprechungen/Dokumentationen **Tagungsreportage *Assia Harwazinski: Vom Umgang des Menschen mit dem Menschen. Tagung "Medizin und Gewissen: Im Streit zwishen Markt und Solidarität" in Nürnberg (20.-22. OKtober 2006) Mitteilungen der Arbeitsgemeinschaft Ethnomedizin e.V. - MAGEM 28/2006 *Ekkehard Schröder: Das Internationale Kolloquium "Wahrsagung und Vorhersage von Erkrankungen" in Ascona im März 2005 *Danuta Penkala-Gawecka: Asian Medicines: The Meaning of Tradition and the Challenges of Globalisation. Poznun, Poland 10th May 2006 *Philipp Martius: Beitr&aumL,ge zur Tagung "Glück" vom 12.-14. Mai 2006 im Schloss Höhenried *19. Fachkonferenz Ethnomedizin in Heidelberg 2006. Ethnologie und Medizin im Dialog: Lebenswelten, Geschichte und die Konstruktion von Anthropologien *Neuer Vorstand der AGEM 2006 **Geburtstage im Jahr 2006 *Angelina Pollak-Eltz: Neopentecostale Kirchen in Lateinamerika. Die IURD in Venezuela. Bericht ***Dokumentationen *Fragen der transkulturell-vergleichenden Psychiatrie in Europa. Dokumente zum 1. Symposion in Deutschland (Kiel vom 5.-8. April 1976) des Weltverbandes für Psychiatrie, Sektion f&uumL,r transkulturelle Psychiatrie *George Devereux: Summary - Culture and Symptomatology, Kiel 1976 (Reprint 1977) **Buchbesprechungen / Book Reviews *Allgemeine Literatur *Zeitschriftenbesprechungen / Review of Journals *Dokumentation zur Zeitschrift Kölner Beiträge zur Ethnopsychologie & Transakulturellen Psychologie 1995-2005) **Resumes des articles curare 29(2006)2+3 **Autorinnen und Autoren des Heftes

Anbieter: Dodax
Stand: 14.07.2020
Zum Angebot
Migration und psychische Gesundheit bei Kindern...
21,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Pädagogik - Interkulturelle Pädagogik, Note: 1,0, Universität Bielefeld, Sprache: Deutsch, Abstract: Migration ist Einwanderung in ein fremdes, unbekanntes Land, die verschiedene Erfahrungen, Schicksale und psychische Herausforderungen mit sich bringt (Frindte 2001). Jedes Jahr migrieren Millionen Menschen aus eigenem Entschluss oder infolge von Entscheidungen anderer, die ihr ganzes bewegliches Eigentum auf Lastwagen oder in Containern mit sich führen oder auch nur ein kleines Bündel mit Habseligkeiten (Sluzki 2004).Viele Menschen, die ihre Heimat mit ihren Kindern verlassen, die sich aus ihrer politischen, sozialen und ökonomischen Not befreien wollen und nicht nur für sich, sondern für ihre Kinder bessere Chancen und sichere Lebensbedingungen schaffen wollen, suchen ihre Zukunft in der Bundesrepublik Deutschland als eines der reichsten Länder der westlichen Welt (Müller 2004). Für einige Kinder, die das Nest der Kindheit verlassen und den elterlichen Wunsch erfüllen sollen, kommt die Entscheidung ihrer Eltern völlig überraschend. Viele Kinder sind von dem Entschluss ihrer Eltern überrollt worden und haben entsprechende Gefühle der Trauer, der Ohnmacht und vielleicht des Zorns erlebt. Der Ausreiseprozess wird vom Kind zum Kind unterschiedlich wahrgenommen. Jüngere Kinder sind offener und bereiter, sich auf neue Situationen einzulassen, weil sie häufig noch nicht so intensive Freundschaften geschlossen haben und noch nicht feste Bindungen eingegangen sind. Für ältere Kinder hat die Ausreise grössere Konsequenzen, weil sie Freunde, Verwandte und Bekannte zurückgelassen haben und damit Verlusterfahrungen hinnehmen müssen (Hurrelmann und Bründel 1996).Obwohl die Entscheidung zur Auswanderung gut geplant ist und die Aufnahmebedingungen im Aufnahmeland optimal sind, wird die Migration der Jugendlichen von gesundheitlichen Risiken begleitet, so dass es negativ auf körperliche und psychosoziale Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund auswirkt (Weiss 2003).In diesem Zusammenhang steht im Mittelpunkt der Arbeit die Darstellung des psychischen Gesundheitszustands von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 14.07.2020
Zum Angebot
Migration und psychische Gesundheit bei Kindern...
51,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Gesundheitswissenschaften, Note: gut, Universität Bielefeld, 77 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Migration ist Einwanderung in ein fremdes, unbekanntes Land, die verschiedene Erfahrungen, Schicksale und psychische Herausforderungen mit sich bringt (Frindte 2001). Jedes Jahr migrieren Millionen Menschen aus eigenem Entschluss oder infolge von Entscheidungen anderer, die ihr ganzes bewegliches Eigentum auf Lastwagen oder in Containern mit sich führen oder auch nur ein kleines Bündel mit Habseligkeiten (Sluzki 2004). Viele Menschen, die ihre Heimat mit ihren Kindern verlassen, die sich aus ihrer politischen, sozialen und ökonomischen Not befreien wollen und nicht nur für sich, sondern für ihre Kinder bessere Chancen und sichere Lebensbedingungen schaffen wollen, suchen ihre Zukunft in der Bundesrepublik Deutschland als eines der reichsten Länder der westlichen Welt (Müller 2004). Für einige Kinder, die das Nest der Kindheit verlassen und den elterlichen Wunsch erfüllen sollen, kommt die Entscheidung ihrer Eltern völlig überraschend. Viele Kinder sind von dem Entschluss ihrer Eltern überrollt worden und haben entsprechende Gefühle der Trauer, der Ohnmacht und vielleicht des Zorns erlebt. Der Ausreiseprozess wird vom Kind zum Kind unterschiedlich wahrgenommen. Jüngere Kinder sind offener und bereiter, sich auf neue Situationen einzulassen, weil sie häufig noch nicht so intensive Freundschaften geschlossen haben und noch nicht feste Bindungen eingegangen sind. Für ältere Kinder hat die Ausreise grössere Konsequenzen, weil sie Freunde, Verwandte und Bekannte zurückgelassen haben und damit Verlusterfahrungen hinnehmen müssen (Hurrelmann und Bründel 1996). Obwohl die Entscheidung zur Auswanderung gut geplant ist und die Aufnahmebedingungen im Aufnahmeland optimal sind, wird die Migration der Jugendlichen von gesundheitlichen Risiken begleitet, so dass es negativ auf körperliche und psychosoziale Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund auswirkt (Weiss 2003). In diesem Zusammenhang steht im Mittelpunkt der Bachelorarbeit die Darstellung des psychischen Gesundheitszustands von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund am Beispiel der jugendlichen Spätaussiedler.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 14.07.2020
Zum Angebot
Psychosoziale Gesundheit in der Migration
69,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Psychosoziale Situation von Spätaussiedlerinnen aus der ehemaligen UdSSR mit Hochschulabschluss - Eine qualitative Studie -

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 14.07.2020
Zum Angebot
Migration und psychische Gesundheit bei Kindern...
21,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Gesundheitswissenschaften, Note: gut, Universität Bielefeld, 77 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Migration ist Einwanderung in ein fremdes, unbekanntes Land, die verschiedene Erfahrungen, Schicksale und psychische Herausforderungen mit sich bringt (Frindte 2001). Jedes Jahr migrieren Millionen Menschen aus eigenem Entschluss oder infolge von Entscheidungen anderer, die ihr ganzes bewegliches Eigentum auf Lastwagen oder in Containern mit sich führen oder auch nur ein kleines Bündel mit Habseligkeiten (Sluzki 2004). Viele Menschen, die ihre Heimat mit ihren Kindern verlassen, die sich aus ihrer politischen, sozialen und ökonomischen Not befreien wollen und nicht nur für sich, sondern für ihre Kinder bessere Chancen und sichere Lebensbedingungen schaffen wollen, suchen ihre Zukunft in der Bundesrepublik Deutschland als eines der reichsten Länder der westlichen Welt (Müller 2004). Für einige Kinder, die das Nest der Kindheit verlassen und den elterlichen Wunsch erfüllen sollen, kommt die Entscheidung ihrer Eltern völlig überraschend. Viele Kinder sind von dem Entschluss ihrer Eltern überrollt worden und haben entsprechende Gefühle der Trauer, der Ohnmacht und vielleicht des Zorns erlebt. Der Ausreiseprozess wird vom Kind zum Kind unterschiedlich wahrgenommen. Jüngere Kinder sind offener und bereiter, sich auf neue Situationen einzulassen, weil sie häufig noch nicht so intensive Freundschaften geschlossen haben und noch nicht feste Bindungen eingegangen sind. Für ältere Kinder hat die Ausreise grössere Konsequenzen, weil sie Freunde, Verwandte und Bekannte zurückgelassen haben und damit Verlusterfahrungen hinnehmen müssen (Hurrelmann und Bründel 1996). Obwohl die Entscheidung zur Auswanderung gut geplant ist und die Aufnahmebedingungen im Aufnahmeland optimal sind, wird die Migration der Jugendlichen von gesundheitlichen Risiken begleitet, so dass es negativ auf körperliche und psychosoziale Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund auswirkt (Weiss 2003). In diesem Zusammenhang steht im Mittelpunkt der Bachelorarbeit die Darstellung des psychischen Gesundheitszustands von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund am Beispiel der jugendlichen Spätaussiedler.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 14.07.2020
Zum Angebot
Migration und psychische Gesundheit bei Kindern...
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Pädagogik - Interkulturelle Pädagogik, Note: 1,0, Universität Bielefeld, Sprache: Deutsch, Abstract: Migration ist Einwanderung in ein fremdes, unbekanntes Land, die verschiedene Erfahrungen, Schicksale und psychische Herausforderungen mit sich bringt (Frindte 2001). Jedes Jahr migrieren Millionen Menschen aus eigenem Entschluss oder infolge von Entscheidungen anderer, die ihr ganzes bewegliches Eigentum auf Lastwagen oder in Containern mit sich führen oder auch nur ein kleines Bündel mit Habseligkeiten (Sluzki 2004).Viele Menschen, die ihre Heimat mit ihren Kindern verlassen, die sich aus ihrer politischen, sozialen und ökonomischen Not befreien wollen und nicht nur für sich, sondern für ihre Kinder bessere Chancen und sichere Lebensbedingungen schaffen wollen, suchen ihre Zukunft in der Bundesrepublik Deutschland als eines der reichsten Länder der westlichen Welt (Müller 2004). Für einige Kinder, die das Nest der Kindheit verlassen und den elterlichen Wunsch erfüllen sollen, kommt die Entscheidung ihrer Eltern völlig überraschend. Viele Kinder sind von dem Entschluss ihrer Eltern überrollt worden und haben entsprechende Gefühle der Trauer, der Ohnmacht und vielleicht des Zorns erlebt. Der Ausreiseprozess wird vom Kind zum Kind unterschiedlich wahrgenommen. Jüngere Kinder sind offener und bereiter, sich auf neue Situationen einzulassen, weil sie häufig noch nicht so intensive Freundschaften geschlossen haben und noch nicht feste Bindungen eingegangen sind. Für ältere Kinder hat die Ausreise grössere Konsequenzen, weil sie Freunde, Verwandte und Bekannte zurückgelassen haben und damit Verlusterfahrungen hinnehmen müssen (Hurrelmann und Bründel 1996).Obwohl die Entscheidung zur Auswanderung gut geplant ist und die Aufnahmebedingungen im Aufnahmeland optimal sind, wird die Migration der Jugendlichen von gesundheitlichen Risiken begleitet, so dass es negativ auf körperliche und psychosoziale Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund auswirkt (Weiss 2003).In diesem Zusammenhang steht im Mittelpunkt der Arbeit die Darstellung des psychischen Gesundheitszustands von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 14.07.2020
Zum Angebot