Angebote zu "Drogen" (4 Treffer)

Kategorien

Shops

Veroval® Selbst-Test Drogen
14,15 € *
ggf. zzgl. Versand

Multi-Schnelltest zum Nachweis von 6 verschiedenen Drogen Drogen – Suchtmittel mit Nebenwirkungen Drogen sind psychoaktive Substanzen, die das Verhalten und die Stimmung des jeweiligen Konsumenten beeinflussen. Mit dem Konsum einer oder mehrerer Drogen gehen allerdings nicht unerhebliche Gefahren einher. Langfristig sind Beeinträchtigungen der körperlichen Gesundheit sowie psychosoziale Problematiken in Folge einer etwaigen Sucht zu erwarten. Wissen, woran man ist: Drogen Multi-Schnelltest Mit dem Drogen Multi-Schnelltest können anhand einer Urinprobe schnell und sicher Anzeichen für den Missbrauch von Amphetaminen , Benzodiazepinen (Beruhigungsmittel), Kokain , Marihuana ( THC ), Methadon sowie von Opiaten nachgewiesen werden. Der Test gibt Auskunft, welche Drogen konsumiert wurden. Wie verlässlich ist der Veroval® Test? Der Drogen Multi-Schnelltest wurde mit dem Ziel entwickelt, die Genauigkeit und Sicherheit der modernen Diagnostik auch für die private Nutzung zu Hause verfügbar zu machen. Bei dem Test handelt es sich um ein immunochromatographisches Analyseverfahren, das Drogen bzw. deren Abbauprodukte im Urin nachweisen kann. Die durch eine Leistungsbewertungsstudie gemessene Sensitivität beträgt mehr als 96 %. Was muss ich beachten? Der Test ist nur zur Anwendung außerhalb des Körpers bestimmt. Nehmen Sie keine Testbestandteile ein. Bewahren Sie den Test unzugänglich für Kinder auf. Den Test keinem direkten Sonnenlicht oder Frost aussetzen. Nicht einfrieren. An einem trockenen Ort zwischen 4 °C und 30 °C lagern. Feuchtigkeit und falsche Temperatur können die Testresultate nachteilig beeinflussen. Das Produkt darf nur bis zum aufgedruckten Verfallsdatum verwendet werden. Wenn die Gebrauchsanweisung nicht im Detail korrekt befolgt wird, kann es zu verfälschten Testergebnissen kommen. Nutzen Sie den Test nicht, wenn die Verpackung beschädigt ist. Benutzen Sie keine beschädigten Testkomponenten. Falsch-positive Ergebnisse* können in seltenen Fällen (z. B. bei der Einnahme bestimmter Nahrungs-/Nahrungsergänzungsmittel) auftreten. Alle Testkomponenten sind nur zum Gebrauch für diesen Test bestimmt. Den Test nach Gebrauch nicht wiederverwenden! Der Test sollte nach Öffnung des Folienbeutels vor Verunreinigungen geschützt und umgehend innerhalb einer Stunde durchgeführt werden. Schlechte Sehkraft, Farbenblindheit oder unzureichende Beleuchtung können die richtige Auswertung des Tests beeinträchtigen. Urinproben können infektiös sein. Verwendete Tests sollten daher im Hausmüll entsorgt und die Hände anschließend gründlich gewaschen werden. *Falsch-positiv = ein positives Testergebnis wird fälschlicherweise angezeigt, obwohl das Ergebnis tatsächlich negativ ist. Wichtiger Hinweis: Positive und unklare Resultate sollten mit einer weiteren analytischen Methode bestätigt werden.

Anbieter: Shop-Apotheke
Stand: 23.01.2020
Zum Angebot
Psychologie von Risikoverhalten und Sport
26,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Sport - Sportpsychologie, Note: 1,7, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, 6 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Einleitung Der Begriff Risiko taucht ursprünglich erstmals in der Blütezeit des norditalienischen Handels und der für sie typischen Kaufmannssprache auf. Die Worte 'Risco' beziehungsweise 'rischio' bedeuteten soviel wie Gefahr oder Wagnis. Der Wortstamm 'riscare' lässt sich ethymologisch ins Altgriechische zurückführen. 'Rhizo' bedeutet darin Klippe. Wenn Seefahrer und Fischer der alten hellenistischen Welt ökonomische Vorteile erreichen wollten, gingen sie das Risiko ein, näher entlang der Klippen zu segeln, da dies ihnen zeitliche Vorteile im Handelswettbewerb garantierte. Dieses soeben beschriebene Beispiel einer Kosten-Nutzen-Analyse lässt sich in allgemein abstrahierter Form bis heute in zahlreichen Definitionen von Risikoverhalten finden. So auch in jener von Trimpop aus dem Jahr 1994, in welcher er Risikoverhalten als eine bewusst oder unbewusst kontrollierte Art von Verhalten beschreibt. Dieses Verhalten geht laut Trimpop mit einer wahrgenommenen Ungewissheit über das Ergebnis und / oder mögliche Vorteile und Kosten für das psychische, ökonomische und psychosoziale Wohlbefinden einher (vgl. Trimpop, 1994). Moderne Bereiche des Risikoerlebens- und Empfindens sind so vielseitig und umfangreich wie die Entscheidungsmöglichkeiten unserer westlichen, multioptionalen Gesellschaftssysteme an sich. Demzufolge ziehen sich auch die Forschungsthemen im Bereich Risiko nahezu durch unsere komplette Alltags- und Erlebenswelt. Angefangen beim Risiko der Berufs- oder Studienwahl, über Konfrontationen mit Drogen, Alkohol, Gewalt und einem omnipräsenten Risiko im Strassenverkehr bis hin zu privatem Risikoerleben in Sexualität, Gesundheit, Ernährung und Elternhaus. Risiko lässt sich heutzutage aus dem täglichen Leben und Erleben kaum noch wegdenken. [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 23.01.2020
Zum Angebot
Psychologie von Risikoverhalten und Sport
14,40 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Sport - Sportpsychologie, Note: 1,7, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, 6 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Einleitung Der Begriff Risiko taucht ursprünglich erstmals in der Blütezeit des norditalienischen Handels und der für sie typischen Kaufmannssprache auf. Die Worte 'Risco' beziehungsweise 'rischio' bedeuteten soviel wie Gefahr oder Wagnis. Der Wortstamm 'riscare' lässt sich ethymologisch ins Altgriechische zurückführen. 'Rhizo' bedeutet darin Klippe. Wenn Seefahrer und Fischer der alten hellenistischen Welt ökonomische Vorteile erreichen wollten, gingen sie das Risiko ein, näher entlang der Klippen zu segeln, da dies ihnen zeitliche Vorteile im Handelswettbewerb garantierte. Dieses soeben beschriebene Beispiel einer Kosten-Nutzen-Analyse läßt sich in allgemein abstrahierter Form bis heute in zahlreichen Definitionen von Risikoverhalten finden. So auch in jener von Trimpop aus dem Jahr 1994, in welcher er Risikoverhalten als eine bewusst oder unbewusst kontrollierte Art von Verhalten beschreibt. Dieses Verhalten geht laut Trimpop mit einer wahrgenommenen Ungewissheit über das Ergebnis und / oder mögliche Vorteile und Kosten für das psychische, ökonomische und psychosoziale Wohlbefinden einher (vgl. Trimpop, 1994). Moderne Bereiche des Risikoerlebens- und Empfindens sind so vielseitig und umfangreich wie die Entscheidungsmöglichkeiten unserer westlichen, multioptionalen Gesellschaftssysteme an sich. Demzufolge ziehen sich auch die Forschungsthemen im Bereich Risiko nahezu durch unsere komplette Alltags- und Erlebenswelt. Angefangen beim Risiko der Berufs- oder Studienwahl, über Konfrontationen mit Drogen, Alkohol, Gewalt und einem omnipräsenten Risiko im Straßenverkehr bis hin zu privatem Risikoerleben in Sexualität, Gesundheit, Ernährung und Elternhaus. Risiko lässt sich heutzutage aus dem täglichen Leben und Erleben kaum noch wegdenken. [...]

Anbieter: Thalia AT
Stand: 23.01.2020
Zum Angebot